5 Gründe, warum auch Ihre Webseite regelmäßige Sicherheitsupdates benötigt

Heutzutage basieren die meisten Webseiten auf einem Content-Management-System wie TYPO3. Ein CMS betreibt das Backend der Webseite und erlaubt es uns, Änderungen am Content und Aussehen der Webseite vorzunehmen. Der große Vorteil dabei: Das ist auch für Laien und Einsteiger machbar. Denn um Anpassungen durchzuführen, muss man kaum HTML-Kenntnisse besitzen. Nicht nur der Content einer Webseite muss stets aktualisiert werden. Auch das CMS an sich benötigt regelmäßige Sicherheitsupdates, damit es ordentlich funktioniert. Es mag vielleicht leichter erscheinen, bei der CMS-Version zu verbleiben, die einem bekannt und vertraut ist. Aber die Nutzung eines veralteten oder nicht unterstützten CMS birgt bedeutsame Risiken.

Wir stellen Ihnen 5 Gründe vor, wieso Sie regelmäßige Sicherheitsupdates Ihrer Webseite nicht ignorieren oder hinauszögern sollten.

1. Zeitnahe Sicherheitsupdates verhindern unnötige Kosten

Das Design und die Erstellung einer Webseite stellen in der Regel eine beträchtliche Investition dar. Umso bedauerlicher ist es, wenn man die Wartung der Webseite in den Hintergrund stellt, weil regelmäßige Updates des Systems nicht von Anfang an berücksichtigt wurden. Das Update eines CMS auf die neueste Version mag oftmals sicherlich eine finanziell begründete Entscheidung sein. Doch man muss bedenken, dass die Verwendung eines veralteten CMS auf lange Sicht tatsächlich mehr Kosten verursacht. Mit der Zeit treten immer mehr Probleme an der Webseite aus, die wiederum mit einem größeren zeitlichen, aber auch finanziellen Aufwand behoben werden müssen. Bei der Verwaltung einer Webseite ist es stets von großer Bedeutung, vorausschauend in eine zuverlässige Lösung zu investieren. Vor allem, wenn man bedenkt, dass neue und aktuellere CMS-Versionen größtenteils eine verbesserte Funktionalität bieten.

2. Aktuelle CMS schützen vor Sicherheitsrisiken

Wie bei so vielem ist es auch bei digitalen Angeboten schwierig, eine hundertprozentige Sicherheit gegen Cyberangriffe zu gewähren. Es sei denn, Sie wollen unverhältnismäßig viel Geld investieren, um dies zu erreichen. Wenn Sie ihr CMS jedoch stets auf dem neuesten Stand halten, verringert sich die Anfälligkeit Ihrer Webseite erheblich. Sicherheitsupdates sind dabei besonders wichtig, um sicherzustellen, dass Ihr CMS stabil bleibt. Ein veraltetes CMS ist sozusagen ein gefundenes Fressen für potenzielle Angreifer, die die Schwachstellen einer Webseite gnadenlos ausnutzen. Diese Art von Verstößen gefährden sensible Daten und kann sich wiederum auf die Glaubwürdigkeit Ihrer Online-Präsenz auswirken. 22 Prozent der wichtigsten Millionen Webseiten verfügen über eine veraltete Infrastruktur. Das zeigt, wie anfällig eine beträchtliche Anzahl von Unternehmen für Angriffe ist und macht das Ausmaß des Problems deutlich.

3. Sicherheitsupdates beheben technische Probleme und Bugs

Technische Probleme und Fehler, die in früheren Versionen eines CMS entdeckt werden, kann man oft durch Updates beheben. Diese Sicherheitsupdates beheben häufige Probleme wie Kodierungsfehler, Bugs und Inkompatibilität von Plugins, die alle zu fehlerhaftem Verhalten auf der Webseite führen können. In der Regel ist das dann auch sowohl für Redakteure als auch Nutzer ein mühsames Unterfangen.

4. Profitieren von neuen Funktionen und erweiterter Funktionalität

Der vielleicht spannendste Grund für ein Update Ihres CMS-Frameworks sind die zusätzlichen Features und die verbesserte Funktionalität. Im Durchschnitt wird alle paar Jahre ein größeres CMS-Update veröffentlicht. Das bedeutet oftmals gleichzeitig die Implementierung von neu geschaffenen Standards, die die Backend-Schnittstelle und Frontend-Funktionen verbessern. Dies wiederum ist unerlässlich für das Wachstum und die Expansion einer Webseite. Denn die neueste Version eines CMS basiert oft auf einem effizienteren Code, was eine schneller ansprechbare Webseite ermöglicht. Das Update auf eine aktuellere CMS-Version kann ein langwieriger und komplizierter Prozess sein. Doch durch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Webentwicklern verbessert sich dieser Prozess erheblich.

5. Zeitnahes Handeln verkürzt den Update-Prozess

CMS-Systeme werden, wie die meiste Software, parallel zu technologischen Fortschritten wie Browser-Updates entwickelt. Deshalb sind neue CMS-Versionen erforderlich, um diese Entwicklung zu unterstützen und mit ihnen kompatibel zu bleiben. Jede neue Version bringt Änderungen und Verbesserungen mit sich, die sie zunehmend von der ursprünglichen Version unterscheiden. Während die Aktualisierung von der vorherigen Version eine relativ einfache Aufgabe ist, stellt der Sprung von einer viel älteren Version eine gewisse Herausforderung dar. Dies bedeutet, dass der Prozess wesentlich länger dauern und wesentlich mehr kosten kann.

Fazit

Oftmals erscheint es einfacher, eine bestehende CMS-Version fortzuführen. Doch scheuen Sie sich nicht davor, in neue Sicherheitsupdates zu investieren, damit Ihre Webseite vor Gefahren geschützt ist. Profitieren Sie gleichzeitig von einer Erweiterung des Funktionsumfangs Ihrer Webseite. Sprechen Sie uns gerne an – wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert